Biographie

Akademischer Werdeganglue2

 

Chemiestudium an der Technischen Hochschule Darmstadt

Wintersemester 1974/75 - Sommersemester 1975,

Wintersemester 1976/77 - Wintersemester 1983/84

Diplom

4.2.1981, Diplomarbeit bei Prof. Dr. B. Giese

Thema: Verknüpfung von 1,3-Dienen mit elektronenarmen Alkenen durch Mercurierungs-Demercurierungsreaktionen

Promotion

30.1.1984, bei Prof. Dr. B. Giese

Thema: Zur Stereoselektivität von CC-Verknüpfungen durch radikalische Addition an Alkene

April 1981 - September 1983 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Post-Doc

April 1984 - April 1985, bei Prof. Dr. P. S. Skell an der Pennsylvania State University, USA

Thema: Zur Existenz von sigma- und pi-Imidylradikalen

April 1984 - März 1985 Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung

Habilitation

11.7.91 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Fakultät für Chemie und Pharmazie (bei Prof. Dr. C. Rüchardt)

Thema: Konkave Basen und Säuren

April 1985 - März 1987 Liebig-Stipendiat der Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie

Tätigkeit

April 1987 - März 1993 Hochschulassistent im Institut für Organische Chemie und Biochemie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

April 1993 - Dezember 1993 Oberassistent im Institut für Organische Chemie und Biochemie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

seit 1.1.1994 Professor und Direktor am Otto Diels-Institut für Organische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel